Menü

Die Luftflotte „weed jeboore“

Unser historischer Startplatz am Flughafen Butzweilerhof

„Die Geschichte der KG Sr. Tollität Luftflotte startete förmlich von einem Flughafen aus. Im Jahr 1926 gründete sich die Gesellschaft aus verschiedenen Bickendorfer Vereinen, in der Nähe des damaligen Kölner Flughafens. Der Kegelklub „Jrad uhs“ stellte einen wesentlichen Teil der ersten Crew. Jean Conin als Präsident sowie die Vorstands- und Gründungsmitglieder Hermann Schröder, Georg Richter, Christian Müller, Heinz Frey, Franz Schmitz, Heinrich Braun und Franz Richartz führten die Gesellschaft erfolgreich in den Kölner Karneval ein.

Historische Aufnahmen vom Butzweilerhof



Gründung des Senats und erfolgreiche Veranstaltungen

In der erst zwei Jahre nach Gründung erstellten Satzung war zu lesen: „Zweck der Gesellschaft ist die Erhaltung und Belebung althergebrachter Volksfeste, Veranstaltungen geselliger Zusammenkünfte und speziell karnevalistischer Veranstaltungen.“ In Jahr 1928 wurde auch der Senat gegründet. Das genaue Gründungsdatum der Luftflotte ist nicht genau festgeschrieben, aber der Tag der ersten Veranstaltung, der 18. September 1926. Der sogenannte „Bunte Abend“, fand im Restaurant Zehnpfennig auf der Venloer Straße 885 statt. Start wie auch Landung gingen erfolgreich über die Bühne und so entschloss man sich, die Veranstaltung aufgrund des großen Erfolges zwei Wochen später, am 2. Oktober 1926, zu wiederholen. Die erste originäre Sitzung der KG Sr. Tollität Luftflotte ging am Samstag, 13. November 1926, im „Kleinmann`schen Saale“ an der Venloer Straße 665 über die Bühne. Damals war es so üblich die Elften-im-Elften-Feier als eine „richtige“ Fastelovendssitzung abzuhalten.

Erste Teilnahme am Rosenmontagszug

Der Erfolg der Luftflottensitzungen sowie deren familienfreundliche Mitgliederschar sprachen sich schnell herum und so „checkten“ immer mehr Einheimische ein. Bei der „Luftflotte“ war man „unter sich“, konnte sich seines Lebens freuen und „zünftig Fastelovend fiere“. Feiern im Veedel, aber auch den einen oder anderen Flug in den Innenstadtkarneval stand auf dem Flugplan der Luftflotte. 1927 zog sie z.B. mit einem Festwagen im Rosenmontagszug mit. Auf dem mit aufgemalten Helium-Flaschen verzierten Wagen erhob sich ein, wie sollte es anders sein, Luftschiff.

Neben der Prinzengarde war und ist die KG Sr. Tollität Luftflotte die einzige Kölner Karnevalsgesellschaft, deren Name sich auf den Prinzen Karneval bezieht. Die Gesellschaft sah sich als eine Persiflage auf den militärischen Flugverkehr und siedelte sich sozusagen zwischen Corps- und Komiteegesellschaft an. Zu den echten Traditionscorps wie Prinzen-Garde, Ehrengarde, Rote oder Blaue Funken durfte sie sich jedoch nicht zählen, da sie einen Kölner Vorort zu ihrer Heimat erkoren hatte – schließlich musst eine richtige Corpsgesellschaft aus der Innenstadt kommen. Dennoch: In ihrer ganzen Ausrichtung hatten die Gründungsmitglieder eine Mischform zwischen Corps- und Komiteegesellschaft gewählt.

Gründung des Tanzcorps

Und da zu einer Corpsgesellschaft ein Mariechen gehört, war es für die Luftflotte ein Einfaches, die Persiflage perfekt zu machen: Bereits im Jahr 1927 – ein Jahr nach der Gründung – hatte die KG ein eigenes Tanzpaar. Nach damaligen Brauch stellten Männer mit Frauenperücke und Rock die Mariechen dar. Deswegen bildeten zwei Männer das Luftflotten-Tanzpaar: Karl Droese tanzte als „Mariechen“ und sein Partner Franz Richartz als Tanzoffizier. Doch es sollte noch ein wenig länger dauern, bis eine ganze Mannschaft auf den Bühnenbrettern tanzte. Nach vier Jahren war man soweit, ein ganzes Corps aufzustellen. Einkleidung und Ausbildung eines Tanzcorps waren auch damals schon mit erheblichen Kosten verbunden. Aber mit Hilfe von guten Freunden und Gönnern gelang es, geeignete Uniformen in den Vereinsfarben blau-weiß anfertigen zu lassen. Zu den Gründern des Tanzcorps gehörten auch die Brüder Erich und Helmut Schwender, die dem Corps zehn Jahre aktiv angehörten.

Der erste Auftritt des Tanzcorps fand in der Rheinlandhalle in Ehrenfeld statt. In ihren blau-weißen Uniformen kamen die jungen Leute bei dem Publikum hervorragend an, denn die damalige Zeit hatte etwas übrig für schnittige Uniformen. Dazu lieferten die rotierenden Propeller, die für den eigens entwickelten „Propellertanz“ gebaut worden waren, ein faszinierendes Bild.

Flugrouten der Gesellschaft

Die weitere Entwicklung und die Höhepunkte im Leben der Gesellschaft können Sie dem unten stehenden Zeitstrahl entnehmen.

Fester Bestandteil des kölschen Fasteleers 

Die KG Sr. Tollität Luftflotte e.V. hat sich mittlerweile zu einer Gesamtkölner Gesellschaft entwickelt, die aber stets darauf bedacht war und ist, Herkunft, Wurzeln und die Familienbindung zu bewahren. Die Gesellschaft gilt mit dem Tanzcorps als fester Bestandteil des kölschen Fasteleers“.

Geschichte der Luftflotte im zeitlichen Verlauf

Die Geschichte visualisiert

Hier geht´s zum Zeitstrahl
Orden

Alle Orden der Luftflotte

Hier geht´s zu den Orden