Menü

Luftflotte – Alarm, die Blaufräcke kommen

Luftflotte – Alarm, die Blaufräcke kommen 

„Nächstes Jahr müssen wir wohl zwei Touren machen oder mit zwei Bussen fahren“ stöhnt Geschäftsführer der KG Sr. Tollität Luftflotte, Karl-Heinz Zündorf. Nachdem in 2016 bereits knapp 50 Mitglieder das Angebot der Gesellschaft annahmen, das Tanzcorps einen Tag lang bei seinen Auftritten zu begleiten, entschlossen sich in dieser Session über 80 Männer diese Fahrt mit zu machen, um auch besser zu verstehen, wie so ein Tag für das Tanzcorps abläuft. Und in dieser Masse fällt das tiefe Blau der Litewka der Gesellschaftsmitglieder in jedem Foyer und jedem Saal sofort auf.

Pünktlich um 14.30 Uhr startete der voll besetzte Bus bei strahlendem Sonnenschein, natürlich ausgestattet mit ausreichend Kölsch an Bord und setzte sich in Richtung Hürth in Bewegung. Dort angekommen wartete auf die Männer bereits die erste Überraschung: Mitglied Jörg Koth und seine Barbara betreiben in Hürth die Puszta-Hütte und hatten für die Mitglieder den ersten „Tankstop“ organisiert.

Von dort aus ging es zum ersten Auftritt des Tages in das Feierabendhaus, zur Sitzung der Großen Knapsacker Karnevalsgesellschaft 1935 e.V. Hier wurde das erste Mal das Foyer mit „Blau“ geflutet. Die Männer bereiteten sich intensiv auf ihr erstes Spalierstehen vor und man hatte den Eindruck, dass einige nervöser waren, als das Tanzcorps, welches den eigentlichen Auftritt zu bewältigen hatte. Die Premiere für die Männer in blau gelang jedoch reibungslos und unfallfrei. Auf ging es zum nächsten Termin, ins Bürgerhaus Hürth, wo die Prinzengarde Rot-Weiss Hürth 1947 e.V. das Tanzcorps gebucht hatte. Routinemäßig spulten die Mitglieder jetzt Ihren Auftritt ab: Tür auf – rein in den Saal – Spalier bilden – Klatschen – Fliegermarsch singen – raus aus dem Saal.

Nach diesen zwei anstrengenden Auftritten hatten sich die Männer in blau redlich eine Pause verdient. Während das Tanzcorps seinen Auftritt bei der Lachenden Kölnarena absolvierte, stärkten sich die Mitglieder bei Kölsch und Erbsensuppe in Hürth. Danach ging es weiter zum Dorint an der Messe, endlich in Köln! Dort beehrte die Truppe die KG Kölle bliev Kölle von 1960 auf ihrer Sitzung und ein weiterer Saal wurde in tiefes Blau gefärbt. Weiter ging es mit dem Bus nach Bonn, wo das Tanzcorps im Brückenforum seinen letzten Auftritt bei der Prunksitzung des Beuler Stadtsoldaten-Corps „Rot-Blau“ 1936 e.V, hatte. Ein letztes Mal wurden die Herren Zeuge des routinierten Ablaufs beim Tanzcorps: Ankommen – Jacke aus – Aufwärmen - Einmarsch – Auftritt – Ausmarsch – Jacke an – ab in den Bus.

Damit hatten die Mitglieder auch den letzten Auftritt unfallfrei hinter sich gebracht und konnten sich jetzt ganz dem gemütlichen Teil des Abends widmen. Dafür ließ der Bus den blauen Schwarm am Tanzbrunnen heraus, wo die Altstädter den Altstädter-Ball Jeck am Rhing feierten. Unauffällig verschmolzen die Blauen mit dem Rest des Publikums und ließen sich in die Nacht hinaus treiben. So blieb bei  dem einen oder anderen Mitglied zu früherer Stunde nur der Gedanke: „Wat wör dat schön. Nächstes Jahr bin ich wieder dabei.“ Wenn alle so denken, wird Karl-Heinz Zündorf schon mal doppelt planen können: Zwei Termine oder zwei Busse.